Berufspädagoge/-in (IHK)

 
  • Beschreibung
  • Inhalte
  • Förderung
  • Organisation

Beschreibung

Als geprüfte/-r Berufspädagoge/-in sind Sie Experte für (berufliche) Bildungsabläufe und -verfahren und optimieren durch Ihre fundierten Kenntnisse die Bildungsprozesse.

In einer schnelllebigen Geschäftswelt sind gut ausgebildete Mitarbeiter und Fachkräfte die wichtigste Ressource eines Unternehmens. Eine stetige Fort- und Weiterbildung der Mitarbeiter ist daher für Unternehmen, Mitarbeiter und Arbeitssuchende von zentraler Bedeutung. Umso wichtiger ist es, Bildungsprozesse stetig zu optimieren und weiterzuentwickeln, um das volle Potential ausschöpfen zu können.

 

Als Berufspädagoge sind Sie Experte und Ansprechpartner auf diesem Gebiet. Sie können eigenständig und verantwortlich Aufgaben in Einrichtungen der betrieblichen und außerbetrieblichen Bildung übernehmen. Dabei gehören zu ihren Aufgaben nicht nur die Organisation und Planung beruflicher Bildungsprozesse, sondern auch die Begleitung der Lernenden während ihres Lernprozesses. Zudem fallen das Bildungsmarketing, Bildungscontrolling und -qualitätsmanagement in ihren Aufgabenbereich. Mit einer Fortbildung zum Berufspädagogen können Sie z.B. eine Tätigkeit als Lehrer als Quereinsteiger in Schulen und sonstigen sozialen Einrichtungen realisieren oder als Sozialarbeiter. 

 

Mit einem IHK-Anschluss absolvieren Sie eine gezielte Fortbildung nach einer abgeschlossenen Berufsausbildung, die eine umfassende Vorbereitung auf neue berufliche Aufgaben mit höheren Anforderungen ermöglicht. Die bundesweit einheitliche Konzeption, betriebserfahrene Dozenten sowie moderne Unterrichtsformen und –techniken verschaffen dem IHK-Abschluss in Industrie und Handel hohes Ansehen und Geltung. 

 

Unsere Fortbildungen und Umschulungen zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass die Inhalte mittels Präsenzunterricht und Dozenten vor Ort (keine Webinare!) in den professionell ausgestatteten Schulungsräumen unserer Standorte vermittelt werden. Unsere Dozenten verfügen über umfassende Praxiserfahrung und können Ihnen so die fachtheoretischen Fortbildungsinhalte praxisorientiert vermitteln. E-Learning Einheiten ergänzen den Unterricht. 

 

Inhalte

Planungsprozesse

  • Analyse der Markt- und Technikentwicklung, der Arbeitsmarktsituation in Bezug auf die Qualifikationserfordernisse der Zielgruppe sowie Analyse bildungspolitischer und bildungsrechtlicher Rahmenbedingungen und Handlungsoptionen
  • Ermittlung von betrieblichem kurz-, mittel- und langfristigem Bildungsbedarf
  • Planung von Werbemaßnahmen, Bewerbergewinnung und der Teilnehmergewinnung
  • Planung der Kooperation mit Bildungsnetzwerken, Entwicklungspartnern und Kunden
  • Umsetzung von Ausbildungs- und Fortbildungsordnungen
  • Planung von Bildungs- und Qualifizierungsprogrammen und –maßnahmen
  • Planung der Organisation der Lernorte und Lernmedien

 

Managementprozesse

  • Strategisches Management von Bildungsbereichen
  • Strategische Planung von Bildungsprodukten und Bildungsmarketing
  • Management einschließlich Controlling beruflicher und betrieblicher Bildungsprozesse in Unternehmen
  • Finanzplanung unter Nutzung von Förderprogrammen und Fördermitteln
  • Qualitätsmanagement
  • Mitarbeiterführung, Personalmanagement und Entwicklung der Teamleistung
  • Innovations- und Reorganisationsmanagement, Entwicklung neuer strategischer Ansätze
  • Kooperationsmanagement

 

Berufsausbildung

  • Planen einer Berufsausbildung in einem ausgewählten öffentlich-rechtlich anerkannten Ausbildungsberuf unter Berücksichtigung geschäftsprozessorientierter und arbeitsprozessintegrierter Ausbildung
  • Entwicklung und Organisation von Ausbildungsverbünden und Serviceausbildung
  • Lernbegleitung von Auszubildenden, im besonderen von denen, die zusätzlicher lernpsychologischer, jugend- und sozial- pädagogischer Unterstützung bedürfen, auch unter Berücksichtigung interkultureller Aspekte
  • Gewinnung und Auswahl von Auszubildenden sowie Beratung von Unternehmen
  • Prüfen und Prüfungsgestaltung, einschließlich Gestaltung von Prüfungsaufgaben nach geltendem Prüfungsrecht und unter Berücksichtigung neuer Prüfungsformen und –methoden
  • Führen und Qualifizieren ausbildender Fachkräfte
  • Gestalten eines wirtschaftlichen Geschäftsprozesses der Berufsausbildung, Qualitätssicherung

 

Weiterbildung

  • Innovative Weiterbildungsangebote entwickeln, Analyse von Weiterbildungsbedarf, Produktmanagement
  • Lernbegleitung von Beschäftigten in Arbeitsprozessen, Organisation der Lernbegleitung auch von Lernungewohnten
  • Coaching und Bildungsberatung in betrieblichen Veränderungsprozessen
  • Prüfen und Prüfungsgestaltung auf der Grundlage öffentlich-rechtlicher Fortbildungsregelungen, einschließlich Gestaltung von Prüfungsaufgaben nach geltendem Prüfungsrecht und unter Berücksichtigung neuer Prüfungsformen und –methoden
  • Gestalten eines wirtschaftlichen Geschäftsprozesses der betrieblichen sowie außerbetrieblichen Weiterbildung, Qualitätssicherung
  • Organisation von Weiterbildungsmaßnahmen in und außerhalb von Arbeitsprozessen, einschließlich der Berücksichtigung geltenden Rechts
  • Führung und Qualifizierung haupt- und nebenberuflicher Weiterbilder

 

Personalentwicklung und -beratung

  • Entwickeln und Einsetzen von Konzepten zur Kompetenzentwicklung, der Qualifikationsanalyse und von Qualifizierungsprogrammen
  • Berücksichtigung des Zusammenhangs von Personalentwicklung und Organisationsentwicklung
  • Beratung von Führungskräften
  • Gestaltung lernförderlicher Arbeitsformen
  • Mitgestaltung beruflicher Entwicklungspfade, Entwickeln, Einführen und Umsetzen zielgruppenspezifischer Förderprogramme
  • Beurteilung von Mitarbeitern, Erkennen und Fördern von Mitarbeiterpotenzialen

Förderung

Alle Möglichkeiten der Förderung:

 

- Aufstiegs-BAföG (ehem. Meister-BAföG) im Detail + Rechenbeispiel weiter unten im Text)

- Bundesagentur für Arbeit / Job Center (Anspruch auf Bildungsgutschein)

- Berufsförderungsdienst (BfD) wenn Ansprüche nach dem Soldaten-Versorgungsgesetz (SVG) bestehen

- Deutsche Rentenversicherung Bund (ehem. BfA) Landes-Versicherungs-Anstalt (ehem. LVA) oder Berufsgenossenschaften bei Maßnahmen im Rahmen einer beruflichen Rehabilitation

- oder auch Ihrem Arbeitgeber.

 

Für Informationen rund um die Förderungsmöglichkeiten stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Wir übernehmen gerne für Sie kostenfrei die Antragsstellung und die Weiterleitung an die zuständigen Stellen. 

 


Das Aufstiegs-BAföG (ehem. Meister-BAföG), die staatliche Förderung für ihre Weiterbildung

Die Informationen zum Aufstiegs-BAföG sind sehr umfangreich. Wir haben versucht im nachfolgenden die wichtigsten Informationen in Kürze darzustellen. Am Ende haben wir dann die gesamten Informationen anhand eines Rechenbeispiels dargestellt.

 

Hinweis: Das Aufstiegs-BAföG (ehem. Meister-BAföG) muss rechtzeitig vor Lehrgangsbeginn beantragt werden. Wir helfen Ihnen gerne Ihren Aufstiegs-BAföG Antrag auszufüllen!

 

 

Voraussetzungen für die Förderung durch das Aufstiegs-BAföG (ehem. Meister-BAföG)

- Wohnhaft im Inland

- Vorbereitung auf den Fortbildungsabschluss zum Handwerksmeister oder Industriemeister

- Gleicher Fortbildungsabschluss darf nicht vorhanden sein, sofern dieser bereits durch das BAföG gefördert wurde

 

 

Was wird gefördert?

Finanziell gefördert werden Lehrgangsgebühren sowie die IHK Prüfungsgebühren. Bei Teilnehmern von Vollzeitkursen kann Unterhaltsgeld beantragt werden.

 

 

Was wird nicht gefördert?

Literaturkosten, Fahrtkosten und gegebenenfalls die Kosten für Unterkunft.

 

 

Was beinhaltet die Förderung durch das Aufstiegs-BAföG (ehem. Meister-BAföG) im Detail?

1. Sie erhalten einen Zuschuss von 40 % auf die Lehrgangsgebühren und die IHK-Gebühren, der nicht zurückgezahlt werden muss.  

2. Sie erhalten ein Darlehen auf den verbleibenden Eigenanteil = 60 %. Dieses ist 2 Jahre Zins– und Tilgungsfrei. Danach sind aktuell monatlich mind. 128,00 Euro zu tilgen.

3. Auf Antrag können nach bestandener Prüfung nochmal 40 % vom verbleibendem Eigenanteil erlassen werden.

 

 

Rechenbeispiel für das Aufstiegs-BAföG (ehem. Meister-BAföG):

Seminargebühr         =        3.400,00 € (können je nach Fachwirt leicht variieren)

IHK-Gebühr               =          480,00 € (können je nach Bundesland leicht variieren)    

Gesamtgebühr           =       3.880,00 €

 

Zuschuss von 40 %   =       1.552,00 €

verbleiben                 =       2.328,00 €

 

Dieser verbleibende Betrag kann durch ein zinsgünstiges Darlehn der kfw-Bank finanziert werden. Auf Antrag gibt es weiterhin einen Darlehenserlass von 40 %.

Darlehenserlass 40 % bei 2.328,00 Euro = 931,20 €

 

 

Zusammenfassung des Rechenbeispiels: 

Staatlicher Zuschuss:       1.552,00€ und 931,20€        = 2.483,20€

Eigenanteil:                      3.880,00€ - 2.483,20€          = 1396,80€

 

                Sie sparen      64 %       =      2.483,20 Euro

 

 

 - Stand 10/2019 - die Angaben sind ohne Gewähr und Änderungen sind vorbehalten - 

Organisation

Wir bieten unsere Fortbildungen in verschiedenen Modellen an.

 

Bitte beachten Sie, dass bei allen Modellen nach Ablauf des Lehrgangs zwei weitere Termine zwischen den einzelnen Prüfungen stattfinden!

 

Für alle Formen gilt: Förderung durch das Aufstiegs-BAföG (ehem. Meister-BAföG) möglich!   

 

Vollzeit

Wenn Sie die Fortbildung in kürzester Zeit realisieren wollen, sollten Sie die Vollzeit-Variante des Lehrgangs wählen. In diesem Kompaktprogramm haben Sie 5 Tage pro Woche jeweils 9 Stunden Unterricht.

 

 

Berufsbegleitend

Der berufsbegleitende Lehrgang ist insbesondere für Personen geeignet, die zeitgleich einer anderen Tätigkeit nachgehen. Hierbei findet der Unterricht an 2 Abenden mit jeweils 4 Unterrichtsstunden in der Woche statt. Zusätzlich haben wir eine Intensivwoche kurz vor der Prüfung eingeplant. Diese Woche kann über Bildungsurlaub durch das Unternehmen gefördert werden.

 

 

Zugangsvoraussetzung der IHK für die Fortbildung

Zur Prüfung ist zugelassen, wer

1. den Fortbildungsabschluss zum Geprüften Aus- und Weiterbildungspädagogen/zur Geprüften Aus- und Weiterbildungspädagogin oder einen Fortbildungsabschluss zum Fachwirt/zur Fachwirtin, zum Fachkaufmann/zur Fachkauffrau, zum Industrie-, Fachoder Handwerksmeister/zur Industrie-, Fach- oder Handwerksmeisterin oder einen vergleichbaren Fortbildungsabschluss nach einer Fortbildungsregelung auf Grund des Berufsbildungsgesetzes oder der Handwerksordnung und eine anschließende mindestens einjährige Berufspraxis,

2. ein abgeschlossenes Hochschulstudium oder einen staatlich anerkannten Fachschulabschluss nach einer zweijährigen Fortbildung und eine anschließende mindestens zweijährige Berufspraxis oder

3. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf und eine anschließende mindestens fünfjährige Berufspraxis und eine erfolgreich abgelegte Prüfung nach § 4 der Ausbilder-Eignungsverordnung oder eine vergleichbare berufs- und arbeitspädagogische Qualifikation nachweist.

 

Unsere Gruppengröße liegt in der Regel zwischen 10 und 20 Teilnehmern, denn wir halten eine intensive Betreuung in kleinen Gruppen für nötig, um Sie bestmöglich auf die Prüfung vorbereiten zu können. Wir behalten uns vor, den Kurs bei einer kleinen Kursgröße ca. 2 Wochen vor Kursbeginn abzusagen. Wir informieren Sie in jedem Fall rechtzeitig, denn Ihre persönliche Planung steht für uns an erster Stelle.

 

   

Bildungsurlaub

Ihren Jahresurlaub müssen Sie nicht für die Fortbildung opfern. Sie können hierfür von Ihrem Arbeitgeber freigestellt werden. Pro Jahr haben Sie 5 Tage Anspruch auf Bildungsurlaub. Dieser kann sogar rückwirkend in Anspruch genommen werden, wenn er im vorherigen Jahr nicht genutzt wurde. Das heißt, bei einer Vollzeitmaßnahme können Sie 5 Tage aus dem vorherigen Jahr und 5 Tage aus dem aktuellen Jahr in Anspruch nehmen. Bei einer berufsbegleitenden Maßnahme hingegen sind es 5 Tage für die Präsenzwoche.

 

 

Ablauf der Anmeldung

 

1. Überprüfung auf Zulassung zur Prüfung

Bevor Sie sich zur Prüfung anmelden können, überprüft die Industrie- und Handelskammer ob Sie die Voraussetzungen für die gewünschte Fortbildung mitbringen. Übersenden Sie möglichst 4 Wochen vor Anmeldeschluss/ Kursbeginn das von uns, der HAW, beigefügte Formular „Antrag auf Überprüfung der Zulassung“ an die IHK mit folgenden Unterlagen:

- Ihrem Lebenslauf (tabellarisch ohne Lichtbild)

- Abschlusszeugnis Ausbildung (Gesellenbrief) als Kopie

- Bestätigung der Berufspraxis durch ein Arbeitszeugnis (mind. 1 Jahr nach der Ausbildung) 

 

Die Überprüfung auf Zulassung zur Prüfung ist für Sie kostenlos und unverbindlich. Sie verliert nicht ihre Gültigkeit und kann ggfs. auch zu einem späteren Zeitpunkt genutzt werden. Im Anschluss erhalten Sie von der IHK einen Überprüfungsbescheid. Im Falle einer Zusage erhalten Sie eine schriftliche Bestätigung, dass Sie zur Prüfung zugelassen sind mit den entsprechenden Anmeldeformularen.

 

 

2. Anmeldung zur Prüfung

Bitte nutzen Sie die Onlineanmeldung der IHK zur Prüfung. Halten Sie Ihre vollständigen Anmeldeunterlagen (Berufsabschluss, Tätigkeitsnachweise, einen tabellarischen Lebenslauf und ggf. die Zulassungsbestätigung im PDF Format) bereit.

Beachten Sie bitte auch den angegebenen Anmeldeschluss, mit dem das eigentliche Prüfungsverfahren (Prüfungsorganisation, Bestellung der Prüfungsaufgaben) beginnt. Eine Anmeldung nach Fristablauf ist nicht möglich.

Lehrgangsdaten

Vollzeit Berufsbegleitend

Vollzeit

Lehrgangsbeginn siehe unten

Lehrgangsort Berlin, Hannover

Lehrgangsdauer 3 Monate; nach Ablauf des Lehrgangs finden zwei weitere Termine zwischen den Prüfungen statt!

Zugangsvoraussetzungen Zulassungsvoraussetzungen der IHK

Abschluss IHK,
Gleichwertige Qualifikationsstufe zum Bachelor (siehe www.dqr.de)

Unterrichtszeiten Die Fortbildung in Vollzeit findet jeweils Montag bis Freitag von 08:00 Uhr bis 16:45 Uhr statt.

Kosten 3400€

Fördermöglichkeiten Mit dem Aufstiegs-BAföG können Sie bis zu 64 % der Fortbildungskosten gefördert bekommen. Weitere Informationen finden Sie unter Fördermöglichkeiten.

Weitere Infos finden Sie auf der rechten Seite unter Beschreibung, Fortbildungsinhalte und Fördermöglichkeiten.

Maßnahmennummer:

Berufsbegleitend

Lehrgangsbeginn siehe unten

Lehrgangsort Berlin, Hannover

Lehrgangsdauer 18 Monate; nach Ablauf des Lehrgangs finden zwei weitere Termine zwischen den Prüfungen statt!

Zugangsvoraussetzungen Zulassungsvoraussetzungen der IHK

Abschluss IHK,
Gleichwertige Qualifikationsstufe zum Bachelor (siehe www.dqr.de)

Unterrichtszeiten Montag und Mittwoch je 4 Stunden; zusätzlich findet eine Präsenzwoche vor der Abschlussprüfung statt.

Kosten 3400€

Fördermöglichkeiten Mit dem Aufstiegs-BAföG können Sie bis zu 64 % der Fortbildungskosten gefördert bekommen. Weitere Informationen finden Sie unter Fördermöglichkeiten.

Weitere Infos finden Sie auf der rechten Seite unter Beschreibung, Fortbildungsinhalte und Fördermöglichkeiten.

Maßnahmennummer:

DAS SAGEN UNSERE TEILNEHMER

Mir hat der Fortbildungskurs sehr gut gefallen. Die Dozenten sind sehr freundlich, hilfsbereit und kompetent. Die Mitarbeiter der HAW sind auf die Teilnehmer gut eingegangen und haben sich um alles gekümmert. Ich kann die Fortbildung bei diesem Bildungsträger nur empfehlen.

Harmen

Ich bin vollkommen zufrieden mit den Lerninhalten sowie den Dozenten.
Die Dozenten wissen genau wie sie den Stoff begeistert beibringen. Mit der Organisation bin ich ebenfalls voll zufrieden. Die Schulleitung ist stets freundlich und sehr kompetent. Die Schule ist nur zu empfehlen.

Kathrin

Die Organisation seitens der Schuleitung war herausragend. Es wurde bestmöglich auf persönliche Wünsche eingegangen und die Hilfestellungen war einwandfrei. Die Dozenten waren erfahrend und wussten uns gut auf die Prüfungen vorzubereiten. Der Unterrichtsstoff wurde verständlich vermittelt.

Matthias

Kurstermine

Nach Standort filtern: Berlin Hannover

Kursbezeichnung/Maßnahmenummer Anmeldefrist Beginn/Ende Art/Dauer Standort
Berufspädagoge/-in (IHK) Berlin Vollzeit 17.02.2020 Beginn: 27.01.2020 Ende: 30.04.2020 Vollzeit
3 Monate
Berlin Infos & Reservierung

Lehrgangsort & Ansprechpartner

HAW Ausbildungszentrum für Handel und Wirtschaft Berlin GmbH

Brunsbütteler Damm 175-177

13581 Berlin

Tel. 030-35305413

Fax 030-35530139

berlin@haw-weiterbildung.de

www.haw-weiterbildung.de

Informationen

Beginn 27.01.2020
Ende 30.04.2020

Dauer 3 Monate

Art/Dauer Vollzeit

Lehrgangsort Berlin

Anmeldung bis 17.02.2020

Prüfende Stelle IHK Berlin

Maßnahmen-Nr. BP VZ

Jetzt Platz reservieren Info-Mappe anfordern
Berufspädagoge/-in (IHK) Hannover Vollzeit 17.02.2020 Beginn: 27.01.2020 Ende: 30.04.2020 Vollzeit
3 Monate
Hannover Infos & Reservierung

Lehrgangsort & Ansprechpartner

HAW Ausbildungszentrum für Handel und Wirtschaft GmbH

Fliegerstraße 1

30179 Hannover

Tel. 0511-559076

Fax 0511-5332123

hannover@haw-weiterbildung.de

www.haw-weiterbildung.de

Informationen

Beginn 27.01.2020
Ende 30.04.2020

Dauer 3 Monate

Art/Dauer Vollzeit

Lehrgangsort Hannover

Anmeldung bis 17.02.2020

Prüfende Stelle IHK Hannover

Maßnahmen-Nr. BP VZ

Jetzt Platz reservieren Info-Mappe anfordern
Berufspädagoge/-in (IHK) Berlin Berufsbgl. 21.04.2020 Beginn: 31.03.2020 Ende: 07.10.2021 Berufsbgl.
18 Monate
Berlin Infos & Reservierung

Lehrgangsort & Ansprechpartner

HAW Ausbildungszentrum für Handel und Wirtschaft Berlin GmbH

Brunsbütteler Damm 175-177

13581 Berlin

Tel. 030-35305413

Fax 030-35530139

berlin@haw-weiterbildung.de

www.haw-weiterbildung.de

Informationen

Beginn 31.03.2020
Ende 07.10.2021

Dauer 18 Monate

Art/Dauer Berufsbgl.

Lehrgangsort Berlin

Anmeldung bis 21.04.2020

Prüfende Stelle IHK Berlin

Maßnahmen-Nr. BP bbgl

Jetzt Platz reservieren Info-Mappe anfordern
Berufspädagoge/-in (IHK) Hannover Berufsbgl. 21.04.2020 Beginn: 31.03.2020 Ende: 07.10.2021 Berufsbgl.
18 Monate
Hannover Infos & Reservierung

Lehrgangsort & Ansprechpartner

HAW Ausbildungszentrum für Handel und Wirtschaft GmbH

Fliegerstraße 1

30179 Hannover

Tel. 0511-559076

Fax 0511-5332123

hannover@haw-weiterbildung.de

www.haw-weiterbildung.de

Informationen

Beginn 31.03.2020
Ende 07.10.2021

Dauer 18 Monate

Art/Dauer Berufsbgl.

Lehrgangsort Hannover

Anmeldung bis 21.04.2020

Prüfende Stelle IHK Hannover

Maßnahmen-Nr. BP bbgl

Jetzt Platz reservieren Info-Mappe anfordern

Frühbucherrabatt sichern

Wenn Sie sich mindestens 6 Monate vor Lehrgangsbeginn für einen Kurs entscheiden, erhalten Sie bei uns einen 100,- € Rabatt auf die Lehrgangsgebühren der Kurse Fachwirte, Betriebswirte und Industriemeister. 

Zertifizierter Bildungsträger

Unser QM-System ist nach DIN EN ISO 9001:2015 zertifiziert.